Chronik der Herz-Jesu-Gemeinde

 

(nach dem Buch "Pfarrgemeinde Herz-Jesu Avenwedde" von Josef Bielefeld, 1979)

 

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist das kirchliche Leben in der Bauerschaft Avenwedde in die Geschichte der
Pfarreien St. Pankratius zu Gütersloh und St. Friedrich zu Friedrichsdorf eingebettet.

 

20. Okt. 1910

Drei Avenwedder Kirchenvorstandsmitglieder stellen Antrag auf Bau einer Kapelle in Avenwedde.

 

27. Nov. 1911

Gründung des "Kapellen-Bau - und Unterhaltungsvereins" Avenwedde

 

13. Juli 1913

Grundsteinlegung und Bau der Herz-Jesu-Kirche

 

 10. Mai 1914

 

Weihe der Kirche und Bestimmung zum religiösen Mittelpunkt einer sich bildenden Gemeinde -
Die "Kapelle", aus roten Backsteinen gebaut und eine vereinfachte Nachempfindung des
gotischen Baustils, ist halb so lang wie die heutige Kirche, ohne Turm und entgegengesetzt der jetzigen Raumrichtung ausgerichtet. Ordensgeistliche aus dem Kloster zu Wiedenbrück oder Rietberg feiern an Sonn- und Feiertagen die Heilige Messe.

Für einige Monate verrichtet auch der Vikar aus Friedrichsdorf Dienst in Avenwedde.

 

23. Okt. 1916

Die erste Vikariestelle an der Herz-Jesu-Kirche wird durch den Pfarrvikar Johannes Engemann besetzt. Seine Aufgabe: Aufbau und Formung einer Gemeinde

 

1920

Erste Schritte des Generalvikariats in Paderborn für eine "Abpfarrung"

Vikar Engemann hat das Bestreben, die "Filialkirche" Herz Jesu selbstständig zu machen.

 

18. Juli 1921

Vikar Johannes Engemann erhält den Titel "Pfarrvikar". Die Herz-Jesu-Gemeinde wird selbstständiger seelsorglicher Bezirk der Pfarrgemeinde Friedrichsdorf.

Die Vermögensverwaltung obliegt weiterhin Friedrichsdorf.
Die Grenzen des Pfarrbezirks sind noch nicht festgelegt.

 

1921 - 1923

Bau des Pfarrhauses, erschwert durch die schwierige wirtschaftliche Lage und Inflation.

 

ab 1923

Friedhofsnutzung

 

 1. April 1924

 

Die Filiale Avenwedde im Pfarrbezirk Friedrichsdorf wird zur Filialkirchengemeinde mit eigener Vermögensverwaltung. Der "Kapellen-Bau- und Unterhaltungsverein" wird aufgelöst und

überträgt sein Vermögen der Gemeinde. Die genauen Grenzen der Kirchengemeinde werden festgelegt.

Zur Gemeinde gehören ca. 600 Katholiken.

 

links: Vikar Johannes Engemann, "Ziehvater" der Herz-Jesu-Gemeinde, 1916 - 1931

 

1928

Ausmalung der Kirche

 

April 1931

Pfarrvikar Johannes Engemann wird versetzt.

 

1931 - 1933

Pfarrvikar Adolf Dubielzig

 

1933 - 1938

Pfarrvikar Gustav Tilke leitet die Pfarrvikarie Herz Jesu.

 

1934

Bau einer Orgel

 

1935

Stallgebäude am Pfarrhaus wird zum Pfarrheim umgebaut.

 

1939

Bau einer Warmluftheizung

 

1938 - 1949

Vikar Ernst Bachmann leitet Pfarrvikarie in schweren Zeiten

 

1949 - 1960    

Pfarrvikar Theodor Gülker

 

 

 

 

 

 

 

 

 2. Juli 1953

Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau der "Kapelle"

Pfarrvikar Gülker macht den ersten Spatenstich

 

 

 

 

Ostern 1954 

 

Fertigstellung der Herz-Jesu-Kirche als schlichte Hallenkirche, doppelt so lang wie vorher.
Der Altarraum befindet sich erhöht in entgegengesetzter Richtung. Die Kirche wird durch die

von dem Wiedenbrücker Bildhauer Pütz aus Holz gebrochene "Kreuzigungsgruppe" bereichert.

 

1. Juli 1955

Kirche und Altar werden durch den Weihbischof Franz Hengsbach konsekriert (geweiht).
Die Kirchengemeinde Herz Jesu wird zur Pfarrei.

 

1958

Vikar Bernhard Pantke übernimmt die Vikarstelle in der Gemeinde.

 

1960

Errichtung des St. Josef Kindergartens
(Einen ersten Kindergarten gab es bereits von 1946 - 1951 in der alten Hoffmeister-Schule

an der Osnabrücker Landstraße.)

 

27. Nov. 1960    

Pfarrer Karl Hoffmann übernimmt das Amt des Pfarrers.

 

 

 

 

 

 

 

 

10. Mai 1964       

Grundsteinlegung für den Kirchturm - Der achteckige Turm hat eine Höhe von 55 Metern.

 

1965

Jugendheim und Vikariegebäude werden bezugsfertig und Gründung der "Pater-Noldus-Aktion"

 

18. Nov. 1966

Der 1. Pfarrgemeinderat konstituiert sich.

 

1968

Erweiterung des Friedhofs

 

1971

Weihe der neuen Orgel

 

1972

Erweiterung des Kindergartens und Beschluss über jährlich stattfindendes Pfarrgemeinde- bzw. Patronatsfest

 

Nov. 1974        

 

 

Verabschiedung von Vikar Bernhard Pantke, der sich besonders um die Jugendarbeit in der Kirchengemeinde verdient gemacht hat.
Bernhard Pantke wird Pfarrer in St. Vit. Die Vikarstelle bleibt auf Grund des aufkommenden Priestermangels unbesetzt.

 

 

 

 

1975

Pfarrer Karl Hoffmann erhält unerwartet wieder einen Helfer.
Der niederländische Pater Karl Noldus kehrt aus der Mission zurück und verrichtet den Dienst

eines Gemeindevikars.

 

1976

Bau des neuen Pfarrhauses

 

1977

Umgestaltung und Renovierung der Kirche
Der Altarraum und die Seitenaltäre werden völlig neu gestaltet. Erstmals werden bei der Ausmalung die Quader der Pfeiler und Pilaster markiert sowie die Linienführung des gotischen Baustils farblich betont.

 

4. Dez. 1977

Konsekrierung des neuen Altares, unter dem die Reliquien der Märtyrer Castus und Aureus versenkt sind, durch Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt

 

1980 - 1985    

 

 

Der Nachfolger von Pfarrer Hoffmann wird Pfarrer Johannes Aust, der bereits von 1956 bis 1958
als Vikar in Avenwedde tätig war.

Pfarrer Aust wird 1985 vom Erzbischof nach Paderborn-Wewer berufen.

 

 

 

 

 

seit Sept. 1985      

 

Pfarrer Siegfried Okkerse leitet die Pfarrgemeinde Herz Jesu.

 

 

 

 

 

23. Juli 2000      

 

Der Pastoralverbund Avenwedde-Friedrichsdorf wird gegründet.
Leitender Pfarrer des Pastoralverbundes ist Pfarrer Markus Korsus.

 

 

 

 

2004

Zur Pfarrgemeinde Herz Jesu gehören zur Zeit ca. 3550 katholische Christen.

 

Mai - Okt. 2005

Renovierung der Herz-Jesu-Kirche

 

16. Okt. 2005

Wiedereröffnung der renovierten Herz-Jesu-Kirche

 

5. März 2006        

 

Pfarrer Siegfried Okkerse feiert zusammen mit seinem Zwillingsbruder Otto Okkerse 40jähriges Priesterjubiläum.

 

 

 

 

6. Juli 2008        

Pfarrer Siegfried Okkerse wird mit einem Festhochamt in den Ruhestand verabschiedet.

 

 

 

 

 

 

2008 bis  2009       

Pfarrer Heinrich Kraft unterstützt als Pastor im Pastoralverbund Pfarrer Markus Korsus.

 

ab 1. Okt. 2009     

 

Pastor Dr. Marian Otap unterstützt die Seelsorge im Pastoralverbund.

 

 

 

 

 

10. Mai 2014

Die Herz-Jesu-Kirche wird 100 Jahre alt.                                                                                   Feierliches Festhochamt und Festakt anlässlich der Weihe der Kirche vor 100 Jahren.

 

 

 

 

 

30. Juni 2015

 

Pfarrer Markus Korsus verlässt den Pastoralverbund. Er wird Pastor im Pastoralverbund Verl.

 

  

 

 

 

1. Juli 2015

 

Pfarrer Elmar Quante wird als Leiter des Pastoralen Raumes Gütersloh Leiter des Pastoralverbundes Avenwedde-Friedrichsdorf .

 

 

 

 

1. Januar 2017

 

Im pastoralen Raum Gütersloh werden die ursprünglich acht Pfarreien zu zwei Pfarreien,
"St. Pankratius" und "Heilig Kreuz", zusammengefasst.
Die Pfarrgemeinde Herz Jesu gehört neben St. Friedrich mit St. Marien und St. Bruder Konrad zur Pfarrei Heilig Kreuz.

 

  

 

Quellen: Josef Bielefeld: Pfarrgemeinde Herz Jesu Avenwedde - Ursprung und Entwicklung, 1979
Fotos: Mechtild Stickling und mgt
Ergänzungen: mgt
zum Seitenanfang

Fotos der Kirche